IQ-Test

ALLES ÜBER ARTEN DER INTELLIGENZ UND INTELLIGENZTESTS

two-men-discussin
TEILEN

Es gibt viele Intelligenztests, die unsere Intelligenz von mehreren Seiten beleuchten, doch das schnellste und einfachste Messinstrument ist ein online IQ-Test. Er überprüft anhand verschiedener Aufgaben unsere sprachlichen und mathematisch-logischen Fähigkeiten sowie unsere räumliche Wahrnehmung.

Können die Tests zwar keine Einblicke in die emotionale Intelligenz einer Person bieten, zeigen sie jedoch deutlich unsere Stärken und Schwächen in bestimmten Bereichen an. Die Arten der Intelligenz, die bei uns am stärksten ausgeprägt sind, bestimmen insbesondere unsere Berufswahl. Deshalb sind solche Tests für Arbeitgeber und auch Psychologen interessant.

Unser online IQ-Test lohnt sich vor allem für diejenigen, die wissen möchten, welche geistigen Fähigkeiten besonders stark ausgeprägt sind. Zudem ist er ein zuverlässiges Messinstrument, das schnell und detailliert Aufschluss über die Höhe des eigenen IQ bietet.

Der klassische IQ-Test

Klassische IQ-Testformate wie ein seriöser online IQ-Test bewerten zuverlässig und präzise die verschiedenen Intelligenzarten. Wer sich für solch einen Test entscheidet, kann an seinem Endergebnis ablesen, wie stark das logische, mathematische und verbale sowie das räumliche Denken ausgeprägt sind – vor allem im Vergleich zu international festgelegten IQ-Standardwerten. Außerdem kann er anzeigen, wie gut man Zusammenhänge erkennen und logische Probleme folgerichtig lösen kann.

Immer wieder kommt man in Situationen, in denen die eigene Intelligenz auf die Probe gestellt wird, und in denen man sich mit anderen vergleicht: In der Schule gab es in bestimmten Fächern immer einen überdurchschnittlich intelligenten Mitschüler, der im Vergleich besser war als man selbst. Oder die besonders musikalische Person, die ohne Mühe mehrere Instrumente beherrschte, während man selbst nur mit Mühe und Not den Takt auf dem Triangel halten konnte.

Es gibt viele Intelligenzarten – doch nicht jede davon zeigt sich nach außen offensichtlich! Jeder hat Stärken in unterschiedlichen Bereichen und nur ganz selten erreicht man in allen Kategorien eines IQ-Tests überdurchschnittliche Ergebnisse.

Wenn Sie wissen möchten, welche Denkfähigkeiten bei Ihnen besonders ausgeprägt sind, bietet sich für den Selbsttest ein IQ-Test online an. Je höher der am Ende ermittelte IQ ausfällt, desto weitgefächerter ist das eigene Intelligenzspektrum.

Andere Intelligenztests

Es gibt verschiedene Testformate. Einer davon ist der Matrizentest von John C. Raven. Bei den sogenannten „Ravens progressiven Matrizen“ geht es vor allem um das visuelle Denkvermögen und das Verständnis graphischer Muster. Bei den rund 60 Fragen geht es darum, Musterreihenfolgen richtig zu bestimmen und räumlich einzuordnen.

Der Matrizentest hat wie jeder dieser Tests seine Befürworter und Gegner. Doch da der Test ohne Textfragen auskommt, lassen sich mit ihm zumindest sprachlich-kulturelle Unterschiede bei der Bewertung ausgleichen.

Anders als der rein visuelle Matrizentest nach Raven funktioniert der Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Erwachsene (WAIS-IV). Hier liegt der Fokus auf Arbeitsgedächtnis, logische Wahrnehmung, Sprachverständnis und Verarbeitungsgeschwindigkeit.

Es gibt etwa acht fassbare Arten der Intelligenz, auf die in der Liste weiter unten im Text näher eingegangen wird. An ihr lässt sich sofort erkennen, dass man zwar über alle Formen verfügt, jedoch manche wesentlich stärker als andere ausgeprägt sind.

Der US-amerikanische Psychologe Howard Earl Gardner untergliedert in seiner „Theorie der multiplen Intelligenzen“ acht verschiedene Arten der Intelligenzen.

8 Arten der Intelligenz

1. Sprachlich-linguistische

Menschen, die Freude am geschriebenen oder gesprochenen Wort haben und gerne lesen, schreiben oder Kreuzworträtsel lösen, verfügen in der Regel über ein gutes Niveau sprachlicher Intelligenz! Häufig üben diese Menschen Anwaltsberufe aus oder arbeiten in journalistischen und literarischen Kreisen. Sprachlich-linguistische Denken lässt sich trainieren! Durch regelmäßiges Lesen oder das Erlernen einer Fremdsprache kann man sein Gehirn entsprechend trainieren und somit im sprachlichen Aufgabenteil eines Tests bessere Ergebnisse erzielen.

2. Logisch-mathematische

Wer die Fähigkeit besitzt, logische Zahlenrätsel zu lösen, Probleme zu analysieren und sich wissenschaftliche Arbeitsweisen anzueignen, verfügt über eine hohe logisch-mathematische Intelligenz. Man findet diese Menschen dadurch häufig in (natur-)wissenschaftlichen Berufen oder im IT-Bereich. In IQ-Tests wird logisch-mathematisches Denken anhand von Rechen- und Textaufgaben sowie dem Vervollständigen von Zahlenreihen gemessen. Betreibt man beispielsweise Gehirnjogging oder löst regelmäßig Sudoku-Rätsel, erreicht man in der Regel einen höheren IQ-Wert.

3. Körperlich-kinästhetische

Sie lässt sich nicht auf die klassische Weise messen. Gemeint ist hier nämlich die Kontrolle über bestimmte Körper- und Muskelfunktionen, die mit Gestaltung, Schnelligkeit, präzisem Körpergefühl und Gleichgewicht zu tun haben. Sportler, Schauspieler und Tänzer, aber auch Chirurgen und (Fein-)Mechaniker verfügen daher über ein hohes Maß körperlich-kinästhetischer Intelligenz. Regelmäßiger Sport ist eine gute Art, die eigene Leistung in diesem Bereich nachhaltig zu steigern.

4. Bildlich-räumliche

Bildlich-räumliche Intelligenz umfasst viele Aspekte: Zum einen bedeutet sie die Orientierung im geöffneten Raum, wie sie bespielweise für Piloten und Seeleute wichtig ist. Doch auch Bildhauer, Architekten, Ingenieure, Chirurgen und sogar Schachspieler verfügen über ein hohes Maß an bildlich-räumlicher Intelligenz.

Neben räumlicher Vorstellungskraft geht es vor allem darum, sich ein logisches oder logistisches Problem zu visualisieren und sich den nächsten Schritt bzw. die Lösung bildlich und räumlich „vorstellen“ zu können. Diese Fähigkeit wird zum Beispiel über Bilderrätsel, Matrizen und Mustererkennung erfasst.

5. Musikalisch-rhythmische

Natürlich haben Musiker und musikalische begabte Menschen ein ausgeprägtes musikalisch-rhythmisches Gefühl. Doch auch Tänzer besitzen es, da sie sonst nicht im Takt bleiben könnten. Rhythmusgefühl sowie das Verständnis für Klangfolgen, Taktabläufe und Melodien helfen auch beim Erlernen einer Sprache! Je musikalischer ein Mensch ist, desto besser kann er den Klang einzelner Fremdwörter imitieren und fehlerfrei aussprechen.

6. Naturalistische

Der Himmel zieht sich zu, also wird es regnen! – ist eine logische Aussage, die ein Mensch mit sogenannter naturalistischer Intelligenz treffen würde. Dabei geht es vor allem um die Fähigkeit, Natur- oder auch Körperphänomene zu erkennen, zu deuten und zu unterscheiden. Bei Ärzten, Meteorologen, Biologen und Umweltspezialisten ist sie besonders stark ausgeprägt. Klassische Tests erfassen sie jedoch nicht.

7. Interpersonale

Hierunter versteht Howard Gardner die Fähigkeit der Empathie eines Menschen. Wer sich in die unausgesprochenen Gefühle, Gedanken und Motive einer Person hineinversetzen kann oder Mimiken und Gestiken richtig interpretieren kann, besitzt diese Art der Intelligenz. Vor allem in pädagogischen, psychologischen und geistlichen Berufen sind interpersonale Fähigkeiten besonders entscheidend. Klassische Intelligenztests decken Aufgaben zum Empathievermögen aber nicht ab.

8. Intrapersonale

Sie ist vom Prinzip her das Gegenteil zum interpersonalen Denken. Hier liegen die Stärken vor allem in der Interpretation und Wahrnehmung der eigenen Gefühle, Schwächen, Stärken, Antriebe und Gedanken. Das Stichwort ist hier die sogenannte „emotionale Intelligenz“, auf die klassische Denkleistungstests nicht eingehen und die in einer standardisierten IQ-Bewertung nicht einfließt. Dennoch ist sie für die geistigen Gesamtleistungen einer Person mitentscheidend.